Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Kronau

Am 10. Mai 1898 wurden durch die Ortsschelle alle Kronauer Bürger aufgerufen, sich abends zu versammeln, um eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Dem Aufruf folgten 73 Bürger der Gemeinde, die sich durch Unterschrift verpflichteten, der Freiwilligen Feuerwehr vom 10. Mai 1898 bis zum 10. Mai 1903 beizutreten und sich den Statuten zu unterwerfen. Diese Männer brachten die Feuerwehr, für die damaligen Verhältnisse, bald auf einen sehr beachtlichen Leistungsstand. Das Corps bildete drei Mannschaften, die Spritzenmannschaft, die Rettungsmannschaft und die Steigermannschaft. Sie verpflichteten sich, die Uniform selbst zu kaufen. Am Gründungsabend wurden gleich acht Männer in den Verwaltungsrat gewählt. Bald wurde auch eine gebrauchte, aber für damalige Begriffe sehr leistungsstarke Spritze angeschafft. Am 20.10.1898 kam vom Großherzoglichen Bezirksamt Bruchsal die Genehmigung der Freiwilligen Feuerwehr Kronau.

Am 29. Mai 1938 feierte die Wehr ihr 40jähriges Stiftungsfest. Durch die Kriegseinwirkungen sank die Mannschaftsstärke auf ein Minimum zusammen, so dass im Jahre 1944 tatkräftige Frauen an die Stelle der fehlenden Männer traten und den Dienst der Nächstenhilfe übernahmen. Die Wehr wurde auch ständig an den Heimatkriegsbrennpunkten des nordbadischen Raumes eingesetzt. Unter anderem war man in Karlsruhe, Mannheim, Bruchsal, Wiesental und Waghäusel im Einsatz. Auch Kronau wurde von den Bombenangriffen nicht verschont und so mussten in den Kriegsjahren zahlreiche brennende Häuser und Scheunen gelöscht werden. Bedingt durch die Nachkriegszeit konnte man erst im Jahre 1950 das 50jährige Bestehen der Feuerwehr feiern.

IMG_0608In den fünfziger Jahren wurde die Feuerwehr durch eine Sirene und den Fahrradmelder mit Signalhorn zu Einsätzen gerufen. Am 9. April 1956 wurde die Wehr zu einem großen Waldbrand bei der Autobahn gerufen, wo neben den Nachbarwehren auch eine amerikanische Einheit im Einsatz war. Zu ihrem sechzigsten Geburtstag im Juli 1958 bekam die Feuerwehr ihr lang ersehntes Feuerwehrfahrzeug LF 8, welches die Schlagkraft der Wehr stark erhöhte.
In der Zeit vom 8. bis 10. Juni 1968 feierte die Feuerwehr ihr 70jähriges Stiftungsfest. Drei Jahre später verstarb das letzte Gründungsmitglied der Wehr. Am Ostersonntag 1974 ereignete sich einer der größten Waldbrände im damaligen Kreis Bruchsal bei der Autobahnausfahrt Kronau. Zum besseren Schutz der Bevölkerung wurden im Jahre 1977 drei weitere Sirenen installiert. Im Juni 1978 konnte das 80jährige Jubiläum der Wehr gefeiert werden, bei dem das lang ersehnte neue Feuerwehrhaus sowie das TLF 16 eingeweiht wurden.

Aufgrund von Kanalisierungsarbeiten hatte die Wehr im Jahre 1981 einen Großeinsatz, an dem zehn auswärtige Feuerwehren zur Überlandhilfe gerufen wurden. Einführung der stillen Alarmierung und der Kauf des ersten Mannschaftstransportwagens aus der Kameradschaftskasse waren weitere Ereignisse im Jahre 1981. 1984 wurde das neue LF 8 eingeweiht und die Jugendfeuerwehr feierte ihr zehnjähriges Bestehen. Nach langen Jahren seit Kriegsende wurden 1988 wieder zwei Feuerwehrfrauen zum aktiven Dienst verpflichtet.
Am 27. Juni 1994 wurde die Feuerwehr zur Überlandhilfe eines Großbrandes nach Ettlingen alarmiert. Ein Jahr später mussten nach einem schweren Unwetter an einem Tag 48 Einsätze gefahren werden. Neben der Anschaffung der neuen Einsatzjacken und des Notfallkoffers wurde aus der Kameradschaftskasse ein zweiter Mannschaftstransportwagen für die Wehr angeschafft.

Das Jahr 1998 war für die Freiwillige Feuerwehr Kronau ein wichtiges Jubiläumsjahr. Die Feuerwehr feierte das 100jährige Bestehen und der Fanfarenzug sein 50jähriges Gründungsfest. Neben einem Festbankett mit „Großem Zapfenstreich“ und einem Festumzug fand eine Großübung der Feuerwehren des Unterkreises Kraichgau statt.
Wie ein Jahr zuvor die Feuerwehr, so konnte im Jahre 1999 der Feuerwehrnachwuchs ein Jubiläum feiern – 25 Jahre Jugendfeuerwehr Kronau. Zum Auftakt der Feierlichkeiten veranstaltete die Kronauer Jugend einen Diskoabend. Am darauffolgenden Tag nahmen insgesamt 24 Mannschaften mit über 120 Jugendlichen am Wettkampf um den Alexander Wüstum Wanderpokal teil.

Das Jahr 2004 stand bei der Feuerwehr Kronau ganz im Zeichen einer neuen Fahrzeuggeneration. Mit der Beschaffung eines ELW 1 folgte man der Fahrzeugkonzeption der Feuerwehr für die Zukunft. Im Jahr 2009 wurde mit der Beschaffung eines HLF 20/16 ein weiterer Meilenstein in der Fahrzeuggeschichte der Kronauer Wehr gelegt.
Durch diese vorbeschriebene Vergangenheit kann die heutige Wehr auf eine stolze Zahl von aktiven Mitgliedern blicken, die sich im Laufe der letzten 111 Jahre bei vielen Bränden und Katastrophen sowie technischen Hilfeleistungen in der Gemeinde und bei Überlandhilfen bewährt haben.