Erneut Großbrand in Gewerbepark

Zu einem Großbrand kam es am Donnerstag kurz vor Mitternacht im Bad Schönborner Ortsteil Langenbrücken.

Kurz vor Mitternacht hörten Anwohner einen starken Knall wie bei einer Explosion und wenige Minuten später war auch Feuerschein sichtbar. Innerhalb kürzester Zeit hatte das Feuer einen Gebäudekomplex von 30 mal 45 Metern erfasst. In dem Gebäudekomplex hatten mehrere Firmen aus der Metallbranche und eine Schreinerei ihre Arbeitsstätten. Verletzt wurde bei diesem Brand niemand. Nachdem mehrere Anwohner den lauten Knall und danach Feuerschein wahrgenommen hatten, wurde die Feuerwehrleitstelle über den Notruf von diesem Vorfall verständigt. Daraufhin alarmierte die Feuerwehrleitstelle Karlsruhe um 23.50 Uhr die freiwillige Feuerwehr Bad Schönborn.

Schon auf der Anfahrt zu dem Objekt im Gewerbepark im Ortsteil Langenbrücken war ein weithin sichtbarer Feuerschein wahrzunehmen. Aufgrund der Tatsache, dass vor Kurzem schon einmal ein Einsatz im gleichen Teil des Gewerbeparkes war, ließ Kommandant Erik Dammert von der Leitstelle sofort Verstärkung alarmieren. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Gebäudekomplex im Vollbrand. Schon während der Vorbereitungdes ersten großen Löschangriffes kamen die ersten Feuerwehren der zweiten Welle an der Einsatzstelle an. Sofort wurde begonnen, über mehrere Drehleitern bzw. Gelenkmasten die Brandbekämpfung von oben einzuleiten.

Mittels eines Schlauchwagens wurde eine unabhängige Wasserversorgung für die Brandbekämpfung aufgebaut. Von mehreren Stellen gleichzeitig wurde der Brandherd in die Zange genommen und konnte nach etwa eineinhalb Stunden so weit eingedämmt werden, dass keine weitere Gefahr der Brandausbreitung mehr bestand. Immer wieder mussten die Einsatzkräfte zurückweichen, weil im Innern der Gebäude Gasflaschen und andere Druckbehälter zerborsten. Durch die Wucht der stattgefunden Explosionen wurde die Außenwand des Gebäudes so stark beschädigt, dass akute Einsturzgefahr bestand. Einsatzleiter Erik Dammert war mit bis zu 150 Einsatzkräften der Feuerwehren Bad Schönborn, Bruchsal, Kraichtal, Kronau, Östringen,  Ubstadt-Weiher, Waghäusel und Walldorf aus dem Nachbarlandkreis im Einsatz, um den Brand unter zu Kontrolle zu bringen und letztendlich zu löschen. Erst gegen 4 Uhr morgens konnten erste Einsatzkräfte aus dem Einsatz herausgelöst werden, um wieder ihre Heimatstandorte anzufahren.

Kreisbrandmeister Thomas Hauck und seine beiden Stellvertreter Jürgen Bordt und Klaus Mayer waren zum Einsatzort gekommen um mit Rat und Tat dem Einsatzleiter zu Seite zustehen. Bürgermeister Klaus Detlev Huge war vor Ort, um sich ein Bild von dem neuerlichen Einsatz zu machen.

Das DRK und der Rettungsdienst waren mit insgesamt 35 Einsatzkräften vor Ort. Sie haben den medizinischen Grundschutz für die Einsatzkräfte übernommen. Des Weiteren wurde von ihnen die Verpflegung der Einsatzkräfte mit Getränken und Essen übernommen. Das DRK und die Rettungsdienste wurde vom leitenden Notarzt Dr. Spöri und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst Jürgen Weber koordiniert.

Die Polizei war mit 13 Einsatzbeamten am Brandort. Da die Brandursache nicht bekannt ist, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Über die genaue Schadenshöhe kann im Moment noch keine genaue Angabe gemacht werden. Der Einsatz war am Freitag gegen 6 Uhr beendet.

Quelle: KFV Newsletter

SWR (Bericht und Video)

Bilder: tor