Sieben neue Sprechfunker ausgebildet

Da die Kommunikation am Einsatzort, mit der Leitstelle und mit anderen Wehren sowie mit den eingesetzten Trupps einen sehr hohen Stellenwert bei der Feuerwehr einnimmt, ist die Ausbildung zum Sprechfunker u.a. auch Teilnahmevoraussetzung für den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger. Deshalb fand in der Woche vom 25. bis zum 30. Oktober ein Funkerlehrgang des Unterkreises Kraichgau im Gerätehaus in Kronau statt. Fünf Ausbilder hatten den 24 Feuerwehrleuten aus den Unterkreisen Kraichgau und Lußhardt an vier Abenden und am Samstag die wichtigsten theoretischen Grundlagen des Feuerwehrsprechfunks vermittelt und in praktischen Übungen vertieft. Zum Wissen, das den Teilnehmern vermittelt wurde, gehörte unter anderem neben rechtlichen und physikalischen Grundlagen besonders die Handhabung der verschiedenen Geräte und die Regeln für die Abwicklung des Sprechfunkverkehrs. In verschiedenen Übungen wurde dieses Wissen in die Praxis umgesetzt. Dies wurde sukzessiv von ersten einfachen Funkgesprächen bis hin zur Abwicklung komplexer Einsatzlagen in die Praxis umgesetzt. Gleich sieben Feuerwehrleute aus Kronau konnten dann am vergangenen Samstag die Urkunde für die erfolgreiche Absolvierung des Sprechfunkerlehrgang in Empfang nehmen. Sowohl der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Mayer und der designierte Unterkreisführer Frank Dochat als auch Bürgermeister Jürgen Heß ließen es sich nicht nehmen, den frisch gebackenen Sprechfunkern ihren Glückwunsch auszusprechen. Ganz besonders freute sich auch Kommandant Bernd Eder, denn nun steht für die sieben Kronauer Feuerwehrleute der Teilnahme am Atemschutzgeräteträgerlehrgang nichts mehr im Wege.

FU1