Koordinatenfahrt des Unterkreises Kraichgau

Neun Mannschaften nahmen am 25. September an der Koordinatenfahrt des Unterkreises Kraichgau teil. Diese sogenannte Weiterbildungsfahrt um den Alexander – Wüstum – Wanderpokal wird schon seit Mitte der 80er Jahre ausgetragenen und ist fester Bestandteil im Terminkalender der Feuerwehren. Gastgeber war die Kronauer Wehr, die den Pokal im vergangenen Jahr gewonnen hatte.

Bei diesem Wettkampf müssen mit Hilfe von speziellen topografischen Karten fünf verschiedene Punkte im Bereich des Unterkreises angefahren werden. Neben einer Gemeinschaftsaufgabe für die gesamte Gruppe muss sich jedes Teammitglied einer ganz speziellen Aufgabe stellen. Hierbei werden die Fachbereiche Gruppenführer, Atemschutzgeräteträger, Sprechfunker und Maschinist geprüft. So musste in diesem Jahr bei der Gemeinschaftsaufgabe eine Angriffsleitung auf Zeit und ohne Schlauchdreher verlegt werden. Weiterhin wurden diverse Feuerwehrknoten verlangt. Der Gruppenführer hatte einen ganzen Fragenkatalog auf Zeit abzuarbeiten. Im Bereich Atemschutz galt es, einen schriftlichen Test zu lösen und das richtige Vorgehen bei einer Türöffnung zu einem Brandraum zu demonstrieren. Auch der Sprechfunker sah sich mit einem Fragebogen konfrontiert. Dieser enthielt beispielsweise Aufgaben zu Funkrufnamen und Funkgeräten. Der Maschinist musste sein fahrerisches Können beim rückwärtigen Einparken des Löschfahrzeugs beweisen und Fragen zur Turbinentauchpumpe beantworten.

Bei der Gesamtwertung konnte sich dieses Jahr die Feuerwehr Münzesheim durchsetzen. Diese erhielt bei der durch Unterkreisführer Frank Dochat und Bürgermeister Jürgen Heß vorgenommenen Siegerehrung den Alexander – Wüstum- Wanderpokal. Die drei Erstplatzierten erhielten jeweils einen durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Klaus Mayer gestifteten Pokal.