Jahreshauptversammlung

 
Zur diesjährigen Jahrshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kronau begrüßte Kommandant Bernd Eder Bürgermeister Jürgen Heß, die anwesenden Mitglieder des Gemeinderats sowie Kreisbrandmeister Thomas Hauck, dessen Stellvertreter Klaus Mayer sowie Ehrenkommandant Rochus Just.
Nachdem man der Toten gedacht hatte, unvergessen die letztjährigen schmerzlichen Abschiede von Altbürgermeister Heinz Hochadel und Feuerwehrurgestein Wilhelm Dammert, berichtete Bernd Eder von einem außerordentlich ereignis- und arbeitsreichen Feuerwehrjahr 2009. Zahlreiche Aktivitäten und Anschaffungen, ein immenser Personalzulauf und die vielen Eigenleistungen der Kameraden an Feuerwehrhaus und Technik fanden Erwähnung. Auch die Kooperation mit den Feuerwehrkameraden aus Bad Schönborn, die mit vielen Elementen jeweils gegenseitig in die überarbeiten Alarm- und Ausrückordnungen Aufnahme fand, kam zur Sprache.
Großen Dank für die Unterstützung stattete Kommandant Bernd Eder Bürgermeister Jürgen Heß, der Gemeindeverwaltung und den anwesenden Gemeinderäten ab, ebenso wie er es nicht versäumte, sich bei allen Feuermehrmännern und -frauen mit der Bekräftigung des Leitspruchs „Einer für alle, alle für einen!“ für deren Einsatz zu bedanken.
Schriftführer Dirk Marterer gelang es mit seinem professionell bildbegleiteten Vortrag detailliert und lebendig über die Statistik und das Übungsgeschehen zu informieren. Gegen den Trend ist die Einsatzanzahl von jeweils unter 40 in den Vorjahren auf 54 Einsätze in 2009 angewachsen. Insgesamt kamen dabei eindrucksvolle 576 Mannstunden zusammen. Mit 33 Gesamtübungen, zwei Alarmübungen und einer Schauübung wurde der Ausbildungstand gewahrt und weiter verbessert.
Feuerwehrgerätewart Bruno Edinger berichtete von einem intensiven Jahresarbeitspensum mit 720 Arbeitsstunden. Alle Fahrzeuge sind auf eine beanstandungsfreie TÜV-Abnahme vorbereitet und etliche Inspektions- und Wartungsdienste, Reparaturen und Fahrzeugum- und -einbauten sind in Eigenleistung durchgeführt worden. Sein Dank galt besonders seinen Helfern und Vize-Gerätwart Dominik Kohl.
Staunen konnten die Kreisfeuerwehrvertreter und Gemeinderäte als Jugendfeuerwehrwart Christoph Ament seinen Jahresbericht abgab. Mit 4 Jugendlichen wurde das Jahr begonnen, abgeschlossen hatte man mit 27 Jugendfeuerwehrmitgliedern, davon 5 weiblichen Floriansjüngern. Durch Werbung, attraktive Aktivitäten und 41 Jugendübungen war es gelungen, so viele Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren für die Feuerwehr zu begeistern.
IMG_6717Dass nicht nur die Einsatzabteilung und die Jugend äußerst aktiv sind, sondern auch die Altersmannschaft sehr rege ist, davon konnten sich die Anwesenden beim Bericht des neuen Altersobmanns Günter Kühner überzeugen. Er attestierte der Altersmannschaft ein bewegtes, erfahrungsreiches Jahr mit guten neuen Ansätzen und viel Aktion.
Kurz und bündig viel der Jahresbericht der Leiterin des Fanfarenzugs, Sandra Schorpp aus. Der Fanfarenzug hatte 20 musikalische Einsätze zu verzeichnen und verfügt über 18 aktive Spielleute.
Nach der Bekanntgabe der Kassenbilanz von Martin Engler in Vertretung des verhinderten Kassierer Andrej Sinkovic, bestätigten die Kassenprüfer Martin Kerle und Alfred Hillenbrand eine einwandfreie Kassenführung. Die anschließende einstimmige Entlastung des Kassierers war daher reine Formsache.
Mit seiner Rede ging Bürgermeister Jürgen Heß besonders auf die erfreuliche Zunahme der Aktiven der Einsatzabteilung auf nun 51 Kräfte und die Entwicklung im Jugendbereich ein. Er sprach von frischem Wind auf allen Gebieten, auch im technischen Bereich und lies das Engagement der Gemeinde bei vielen Anschaffungen und Investitionen Revue passieren, nicht ohne sich bei den Feuerwehrzuständigen im Landkreis für deren Unterstützung zu bedanken. Großes Lob fand das Ortsoberhaupt auch für die immensen Eigenleistungen der Feuerwehr. Der Wehr bescheinigte er ein gutes, von neuen und spannenden Ideen geprägtes Jahr und der erst 12 Monate amtierenden Feuerwehrführung ein mit Bravour gemeistertes Bewährungsjahr. „Mit Menschen, die nach dem am Feuerwehrhaus angeschriebenen Motto „Unsere Freizeit für eure Sicherheit!“ ans Werk gehen, verfügen wir in Kronau über verlässliche Partner in Sachen Sicherheit und Brandschutz in Kronau“, stellt er fest. Hierfür danke er allen Aktiven in der Feuerwehr, deren Familien zuhause und wünschte, dass alle stets wohlbehalten von den Einsätzen zurückkehren mögen.
Auch Kreisbrandmeister Thomas Hauck war voller Anerkennung. Eine kreisweit einmalige Personalentwicklung, die vorbildliche Jugendarbeit sowie die richtungweisende Zusammenarbeit mit Bad Schönborn und das anspruchsvolle Aus- und Fortbildungsprogramm fanden sein spezielles Lob.
Im abschließenden Ehrungsteil der Versammlung wurden mit Corina und Boris Edinger, Matthias Erck, Ibrahim Güngör, Boris Heinrich, Marcel Kaiser, Brigitte Strobler, Bastian Thürnagel ,Manuel-Walter Stassen sowie den Tauchern Frank Böttcher, Sven Grünberg, Carsten Jensen, Guido Weber und Christoph Zorn 14 Aktive neu in die Feuerwehr aufgenommen. Danach erfolgten zahlreiche Beförderungen. So wurde Bruno Edinger zum Oberbrandmeister ernannt. Peter Breuer, Hans-Peter Just und Rudi Marterer sind ab sofort Oberlöschmeister. Zu Hauptfeuermehrmännern wurden Alfred Hillenbrand, Anja Just, Michael und Martin Kerle, Klaus Kohl, Jürgen Kowal, Dirk Marterer und Martin Wolf befördert. Mit Jan Keßler, Manuel-Walter Stassen und Dennis Thürnagel verfügt man über drei neue Oberfeuerwehrmänner, ebenso wie sich Marcel Kaiser zu seiner Ernennung zum Feuerwehrmann freuen durfte.
Ein Ehrenpräsent anlässlich seines Ausscheidens aus dem Feuerwehrausschuss durfte der langjährige ehemalige Altersobmann Helmut Raschek entgegennehmen.
Auf nicht weniger als 33 Jahre Dienst als Gerätwart brachte es Hans-Peter Just. Dass seine Verabschiedung eine ganz besondere Dankesgabe erforderte, war allen klar. Hans-Peter Just nahm dann auch völlig ahnungslos und überrascht einen Gutschein über ein Paar lebende Rasenmäher (Kamerunschafe) aus der Hand von Kommandant Bernd Eder und Bürgermeister Jürgen Heß entgegen. Nach so viel Geleistetem für die Feuerwehr sollen ihn die genügsamen Tiere künftig bei der privaten Grünpflege entlasten.
Auch der kraft Amtes oberste Kronauer Feuerwehrler, Bürgermeister Jürgen Heß war verdutzt, ganz am Ende der Versammlung von Wehrführer Bernd Eder ebenfalls aufgerufen zu werden. Mit einer neuen Original-Einsatzjacke dankte die Wehr ihm für sein stets offenes Ohr. „Damit könne er auch künftig das Einsatzgeschehen an vorderster Front gefahrlos mit verfolgen“, meinte Kommandant Bernd Eder, „und für die Leitung heißer Diskussionen im Gemeinderat tauge die Kluft durchaus auch“.
Text: Armin Einsele
Bilder: Andreas Henninger
IMG_6748
IMG_6719
IMG_6726